16.03.2020

Notbetreuungsregelung - Corona Info Nr. 4

 

CORONA – Notbetreuung

STAND 16.03.2020

 

Liebe Eltern der „Rudolf Steiner Schule Siegen“,

 

anbei die am Freitag vom Ministerium angekündigten Regelungen zu der schulischen Notversorgung.

 

Zusammengefast bedeutet dies für Sie:

 

1.)   Für die Klassen 1 – 6 bieten wir eine Notbetreuung für die berechtigten Eltern (siehe Anlage mit Berufsgruppen). Zeiten für die Klassen 1 – 4 von 8.00 bis 12.00 Uhr und für die Klassen 5 – 6 von 8.00 bis 13.35 Uhr. Diese Notbetreuung findet im Klassenverband statt; nur im Ausnahmefall klassenübergreifend. Sie ist verbindlich und wird durchgehend oder gar nicht in Anspruch genommen. Tägliche oder wochenweise wechselnde Nutzung ist ausgeschlossen.

 

2.)   Für Schüler*innen die in den Nachmittagsbetreuungen angemeldet sind und nur für diese, gelten bis maximal 16.00 Uhr auch die Notbetreuungen unter den gleichen Regeln, also auch nur für berechtigte Eltern.

 

3.)   Alle Notbetreuungsangebote dürfen nur Schüler*innen nutzen, deren Eltern nachweislich (Bescheinigung Arbeitgeber) zu dem im Anhang betroffenen Berufsgruppen zählen; dies gilt auch für Alleinerziehende.

 

4.)   Selbstverständlich sind erkrankte Schüler*innen oder Quarantäne – Familie ebenfalls von jeglicher Betreuung ausgeschlossen.

 

5.)   Die Klassen, insbesondere die Mittel- und Oberstufenklassen sowie ZP10 und ABI – Klassen werden auf unterschiedlichen Wegen mit Aufgaben versorgt. Wir werden Sie informieren.

 

Betroffene und berechtigte Eltern für die Notbetreuungsmaßnahmen können sich ab sofort telefonisch / per Mail oder per Fax und nur im Notfall persönlich im Sekretariat mit den Arbeitgebernachweisen anmelden.

 

Der reguläre Schülerbusverkehr ist eingestellt worden, daher müssen Sie selber für den Schulweg ihrer Kinder Sorge tragen.
Unsere Schulküche wird ebenfalls geschlossen. Bitte geben Sie Ihren Kindern ausreichend Frühstück und eine Mittagsversorgung mit.
Die Schulverwaltung wird mit Einschränkungen weiter laufen. Verzichten Sie nach Möglichkeit aber auf persönliche Besuche im Sekretariat.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Herzliche Grüße
Christian Manzius für die Schulverwaltung

 

 

 Info Nr. 4 Schulministerium

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

zunächst einmal möchte ich mich bei Ihnen für Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Handeln in dieser schwierigen Situation bedanken.

 

Mit dieser fünften SchulMail erhalten Sie weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus im Schulbereich.

 

I. Notbetreuung ab Mittwoch, 18.03.2020

 

Mit der SchulMail Nr. 4 vom 13.03.2020 wurden Sie bereits informiert, dass die Schulen zur Entlastung des Personals in kritischen Infrastrukturen (z.B. Krankenhäusern) ab Mittwoch, 18.03.2020, eine Notbetreuung insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 vorhalten müssen.

 

1. Organisation und Räumlichkeiten der Notbetreuung

Jede Schule organisiert diese Notbetreuung für die eigenen Schülerinnen und Schüler. Damit sind alle Schulen mit entsprechenden Jahrgangsstufen für dieses Betreuungsangebot offen zu halten.

 

Aus Gründen des Infektionsschutzes sind diese Betreuungsgruppen grundsätzlich im bisherigen Klassenverband zu bilden. Ausnahmsweise kann die Betreuung auch jahrgangsbezogen erfolgen. Die einzelne Betreuungsgruppe sollte nur in Ausnahmefällen mehr als fünf Kinder umfassen.

 

Durch die allgemeine Weisung des MAGS vom 13.03.2020 sind die Schulräume für eine solche Notbetreuung weiterhin geöffnet.

 

2. Schülerinnen und Schüler, die dieses Angebot in Anspruch nehmen können

Die Angebote der Notbetreuung an Schulen gelten insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6, deren Eltern (Erziehungsberechtigte) beide beruflich im Bereich von kritischen Infrastrukturen tätig sind. Im Fall von Alleinerziehenden muss ebenfalls eine berufliche Tätigkeit im Bereich von kritischen Infrastrukturen vorliegen.

 

Als kritische Infrastrukturen gelten die in einer Leitlinie des MAGS genannten Bereiche, über die Sie zeitnah informiert werden. Darüber hinaus bedarf es einer schriftlichen Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers gemäß dieser Leitlinie (siehe Anlage).

Kinder können die Angebote nur wahrnehmen, wenn sie bezüglich des Corona-Virus nicht erkrankt oder erkrankungsverdächtig sind. Insbesondere dürfen Kinder, die von der örtlichen Ordnungsbehörde oder dem Gesundheitsamt unter häusliche Quarantäne gestellt worden sind, die Schule auf keinen Fall betreten und können daher an dem Angebot – mindestens vorübergehend – nicht teilnehmen.

 

3. Zeitlicher Umfang der Notbetreuung

Die Notbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebes, wie dieser an der jeweiligen Schule stattfinden würden.

Dies schließt sowohl die pädagogische Übermittagsbetreuung wie Angebote des offenen und gebundenen Ganztags ein.

 

4. Aufgaben von Schulleitungen und Lehrkräften bei der Notbetreuung

Die Einteilung der Betreuungsgruppen sowie der betreuenden Lehrkräfte obliegt der Schulleitung.

Bei der Einteilung der Lehrkräfte hat die Schulleitung zu beachten, dass Lehrkräfte, die 60 Jahre und älter sind oder aber in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Schwangere und Lehrerinnen, die sich nach der Entbindung noch im Mutterschutz befinden, dürfen gleichfalls nicht zur Betreuung herangezogen werden.

 

5. Geltung für freie Schulen

Die Ersatz- und anerkannten Ergänzungsschulen werden dringend gebeten, eine Notbetreuung im Sinne dieser SchulMail einzurichten sowie die weiteren Hinweise und Informationen dieser SchulMail zu beachten.

 

II. Lernangebote für die Zeit des Unterrichtsausfalls

 

Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lehrerinnen und Lehrer stellen hierzu Lernaufgaben bereit. Die Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler z.B. in Form von Projekten, fachübergreifenden Vorhaben oder Vorbereitungen von Präsentationen unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.

 

Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind. Die Eltern sind in geeigneter Form zu informieren.

 

Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.

 

III. Schriftliche Leistungsnachweise

 

Für den Fall, dass die notwendigen Leistungsnachweise für die Zulassung zur Abiturprüfung noch nicht vollständig erbracht werden konnten, schreiben Schülerinnen und Schüler die ausstehenden Vorabiturklausuren nach den Osterferien. Auf diese Weise können sie mit einer Sitzung des zentralen Abiturausschusses spätestens bis zum 5. Mai 2020 rechtzeitig zu den ab dem 7. Mai angesetzten Nachschreibeterminen, die in den jeweiligen Runderlassen festgelegt sind, zur Abiturprüfung zugelassen werden.

Ansonsten finden auch sonstige schriftliche Leistungsüberprüfungen bis zum Ende der Osterferien nicht statt.

 

Das Krisenmanagement des Ministeriums und der Bezirksregierungen bleiben für schulische Krisen unter den bekannten Nummern erreichbar.

 

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah mit der SchulMail (Nr. 6). Bitte stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie als Schulleiterin und Schulleiter für die Schulaufsicht und den Schulträger jederzeit erreichbar sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter

Mehr...